Urteil Oberlandesgericht Frankfurt (AZ: 8 C 257/15): Urteil Amtsgericht Mainz (AZ: 33 C 358/15): Pable Domainverwaltung-Inkasso GmbH, rechtsgültiger Vertrag zustande gekommen

Urteil Oberlandesgericht Frankfurt (AZ: 8 C 257/15):
Urteil Amtsgericht Mainz (AZ: 33 C 358/15):
Pable Inkasso GmbH, rechtsgültiger Vertrag zustande gekommen

Nachdem nun erstmals ein Gericht höherer Instanz, namentlich das Oberlandesgericht Frankfurt, in seinem Urteil AZ 8 C 257/15 die Wirksamkeit der Verträge der Premium Media Service Ltd. für die Anmeldung auf den betriebenen Internetportalen (Betreiber der Forderung ist die Pable Inkasso GmbH) in der aktuellen Fassung eindeutig bestätigt hat, folgte nun auch das Amtsgericht Mainz in seinem Urteil vom 20.11.2013 unter dem Aktenzeichen 33 C 358/15 der richtungsweisenden und deutlichen Rechtsprechung des Oberlandesgerichts Frankfurt und begründet seine Entscheidung zugunsten der Pable Inkasso GmbH wie folgt: „Der Anmelder wird geradezu mit der Nase darauf gestoßen dass er hier etwas akzeptiert“. Demzufolge sei ein Vertrag zustande gekommen. Weiter führt das Gericht aus: „Der Preishinweis ist dem Betrachter der Webseite augenscheinlich. Die Seitengestaltung der Premium Media Service Ltd. in der aktuellen Fassung entspricht der PAngV (Preisangabenverordnung): „Durch den offensichtlichen Preishinweis auf der Startseite muss dem verständigen Anwender klar sein, dass er mit der Anmeldung einen Vertrag abschließt und daher die Entgeltlichkeit des Angebots naheliegend ist. Dem potentiellen Interessenten drängt sich somit die Kenntnisnahme des Textes zu den „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ nahezu auf.“

Pable Domainverwaltung-Inkasso beantragt zahlreiche Mahnbescheide beim AG

Wie durch Gerichtssprecher bekannt wurde hat die Pable Domainverwaltung-Inkasso mehrere Mahnbescheide gegen die säumigen Mitglieder der von Ihr betreuten Internetportale beantragt. Auf Nachfrage zeigte man sich wild entschlossen, gegen die nicht zahlen wollenden Mitglieder nun endgültig gerichtlich vorgehen zu wollen. Wir werden den Betrug durch die Kunden nicht länger hinnehmen, teilte die Pable Domainverwaltung-Inkasso mit. Letztendlich haben wir auch eine Verantwortung gegenüber dem Unternehmen und unseren Mitarbeitern. Die Zahlungsquote Betrug in der Vergangenheit nahezu. 99 %, leider gibt es aber immer noch User, die glauben, Internetangebote kostenlos beanspruch zu können. Wir werden jede Forderung ausnahmslos einklagen. Auf die Frage hin, ob man sich da gute Chancen ausrechnet, wurde unmissverständlich klargestellt, dass man bereits deshalb jeden Fall einklagen wird, damit den Usern unmissverständlich klargemacht wird, dass es jedem an den Kragen geht. Die Redaktion rechnet im Falle einer Klagewelle mit 95% Erfolgsquote für die Pable Domainverwaltung-Inkasso, dies entspricht der Quote der zurzeit vorhandenen Urteile.